Backgammon online – Regeln, Tipps und Onlinespiel

Bei Backgammon online handelt es sich um eines der ältesten, aber auch bekanntesten Brettspiele überhaupt. Es erfordert Geschick und schult die Fähigkeit, die Übersicht zu behalten. Im Online-Multiplayer kann zu jeder Zeit gegen andere Spieler angetreten werden.

Was ist Backgammon?

Backgammon ist eines der bekanntesten und ältesten Brettspiele der Welt, die Geschichte dieses Spiels reicht bis in die Antike zurück. Wo und wer genau es erfunden hat ist bis heute nicht geklärt.

Die Griechen führen die Erfindung auf Palamedes, einen griechischen Helden der Antike zurück, der damit vor Troja lauernden Soldaten geholfen haben soll, sich die Zeit zu vertreiben. Allerdings fand man bei Ausgrabungen im Orient, in Ägypten, im Iran und Irak ebenfalls Backgammon-ähnliche Spielbretter, die aus der Antike stammen.

Genauso bei den Römern, die das Spiel allerdings mit 3 statt mit 2 Würfeln spielten. Im Laufe der Zeit geriet Backgammon in Vergessenheit.

Im Mittelalter, nachdem das Spiel zur Zeit der Kreuzzüge wiederentdeckt wurde, nutzten erst nur die Adligen Backgammon um sich die Zeit zu vertreiben, ehe es sich allmählich auch in der Bevölkerung durchsetzte.

Während des Dreißigjährigen Krieges und in der Zeit danach wurde Backgammon größte Beliebtheit in ganz Europa zuteil. In Frankreich entstand der Name „Tric Trac“, in Deutschland wurde Backgammon „Puff“ und in England „Tables“ genannt.

Der Name „Backgammon“ entstand Mitte des 17. Jahrhunderts als Zusammensetzung aus den Wörtern „back“ (= engl. „zurück“) und „gammon“ (= engl. „Spiel“), was bedeutet, dass vom Gegner geschlagene Steine wieder zurück ins Spiel gesetzt müssen. Die Spielregeln wurden erst 1743 vom englischen Spieleexperten Edmond Hoyle in einer Broschüre schriftlich festgehalten.

Seit dieser Zeit ist auch der Aufbau des Spiels genau festgelegt:

  • Spielbrett mit 24 Dreiecken, auch „Points“ genannt
  • je 6 weiße und 6 schwarze Points auf jeder Seite des Bretts
  • 30 Spielsteine, davon 15 weiße und 15 schwarze
  • 2 sechsseitige Würfel

Backgammon Regeln

Zu Beginn des Spiels werden die Spielsteine unter den beiden Kontrahenten aufgeteilt, ein Spieler erhält die 15 weißen, der andere die 15 schwarzen Steine. Diese werden nun wie folgt auf dem Spielfeld verteilt; die Points sind im Uhrzeigersinn von 1 (rechts unten) bis 24 (rechts oben ) durchnummeriert:

  • 2 weiße Steine auf Point 1 und 2 schwarze auf Feld 24
  • 5 weiße Steine auf Point 12 und 5 schwarze auf Point 13
  • 3 weiße Steine auf Point 13 und 3 schwarze auf Point 8
  • 5 weiße Steine auf Point 19 und 5 schwarze auf Point 6

Hierbei werden die Points 19 bis 24 als Home-Board für weiß und die Points 6 bis 1 als Home-Board für schwarz bezeichnet. Der Rest des Spielbretts stellt das Outer-Board dar. Natürlich können die Farben der Steine auch vertauscht werden, allerdings müssen deren Anzahl und die Points beibehalten werden.

Liegen die Steine auf ihren Points, wird um den ersten Zug gewürfelt. Der Spieler mit der höheren Augenzahl darf beginnen. Es wird mit beiden Würfeln gespielt, die Augenzahlen bestimmen die Zugmöglichkeiten und die Spieler wechseln sich nach jedem Würfeln mit anschließendem Ziehen ab.

Es kann entweder mit einem Stein die Gesamtsumme der Augen zurückgelegt werden (= fortgesetzter Zug) – hierbei ist zu beachten, dass auf jeder „Zwischenstation“ des fortgesetzten Zuges die Möglichkeit zum Ablegen des Steins (siehe unten) gegeben sein muss! oder mit einem Stein die Augenzahl auf dem einen Würfel und mit einem anderen Stein die Augenzahl auf dem anderen Würfel gegangen werden. Es ist nicht möglich, die Augensumme der beiden Würfel anders zu splitten, wenn z.B. eine 5 und eine 2 gewürfelt wird, darf nur mit einem Stein 5 Felder und mit dem anderen 2 Felder gegangen werden, nicht mit einem Stein 3 Felder und mit einem Stein 4 Felder.

Gelaufen werden darf nur in eine Richtung, und zwar in die Richtung seines Home-Boards (bei oben genannter Verteilung der Steine bedeutet das für weiß, dass diese nur von 1 nach 24 gespielt werden dürfen und für schwarz von 24 nach 1!). Ein „Rückwärtslaufen“, z. B. zum Schlagen der gegnerischen Spielsteine ist nicht erlaubt.

Würfelt ein Spieler ein Pasch, das heißt beide Würfel zeigen die gleiche Anzahl Augen, darf er zweimal ziehen (Anzahl der Augensumme wird verdoppelt) und die Anzahl der Augen eines Würfels beliebig auf bis zu vier der eigenen Steine verteilen. Wird zum Beispiel ein 4er Pasch gewürfelt, also beide Würfel zeigen 4 Augen, kann der Spieler unter anderen aus diesen Möglichkeiten auswählen:

  • mit einem Stein 4*2*2=16 Felder laufen
  • mit zwei Steinen jeweils 4*2=8 Felder laufen
  • mit einem Stein 12 Felder und mit einem Stein 4 Felder laufen
  • mit einem Sein 8 Felder und mit 2 Steinen jeweils 4 Felder laufen
  • mit vier Steinen jeweils 4 Felder laufen

Die Möglichkeiten zum Ablegen der Steine sind folgendermaßen festgelegt. Ein Stein darf nur auf einem Point abgelegt werden, der von:

  • keinem Stein besetzt ist
  • eigenen Steinen (Anzahl beliebig) besetzt ist
  • einem einzelnen gegnerischen Stein besetzt ist

Trifft letzteres zu (ein einzelner gegnerischer Stein auf dem angepeilten Point), so kann der gegnerische Stein geschlagen werden und muss zurück auf seinen Startpoint (bei obiger Verteilung der Steine wäre das Point 1 für weiß und Point 24 für schwarz) gelegt werden. Befinden sich mehrere gegnerische Steine auf dem angepeilten Point, so sind diese geschützt und können weder geschlagen werden, noch darf man den eigenen Stein auf diesem Point ablegen.

Das Ziel des Spiels ist es, alle eigenen Spielsteine in sein Home-Board zu bringen und sie dann hinaus zuwürfeln. Hinauswürfeln kann man seine Steine, indem man genau die Augenzahl würfelt, die man benötigt, um vom Spielfeld zu „hüpfen“ – also genau ein Auge mehr als man braucht um auf den letzten Point im Home-Board zu gelangen. Dies darf allerdings nur gemacht werden, wenn sich alle eigenen Steine bereits innerhalb des eigenen Home-Boards befinden!

728x90 Backgammon

Tipps für ein erfolgreiches Spiel

  • muss man einen Stein einzeln stehen lassen, sollte man den Abstand zu gegnerischen Steinen so wählen, dass die Wahrscheinlichkeit gering ist, von diesen aus dem Spiel geworfen zu werden (am besten ab 8 und höher)
  • zu geeigneter Zeit sollte man versuchen dem Gegner zu entfliehen, sodass kein direkter Kontakt mehr möglich ist und eigene Steine nicht mehr geschlagen werden können (eigene Steine „hinter“ dem Gegner positionieren)
  • Löcher in einer Reihe von besetzten Feldern sollten vermieden werden, um dem Gegner keine Möglichkeit zu geben, seine Steine dort abzusetzen
  • muss man einen Stein alleine stehen lassen, um mit einem anderen einen Stein des Gegners zu schlagen, sollte man das auf jeden Fall tun, denn das kostet den Gegner Zeit
  • beim Hinausspielen der eigenen Steine sollte man zuerst die vorderen ins Ziel bringen und dann mit den hinteren „nachziehen“, da man sonst zu viele Würfe, die man nicht ziehen kann, verschenkt

Backgammon kostenlos online spielen

Die Online-Variante von Backgammon unterscheidet sich nicht von der herkömmlichen Version des beliebten Brettspiels. So ist auch im Internet eine spannende Partie möglich, ohne auf altbewährte Strategien verzichten zu müssen.

Der größte Vorteil von Backgammon online ist jedoch, dass man nicht mit sperrigen Spielbrettern und kleinem Zubehör hantieren muss, bevor man mit dem Spielen beginnen kann. Traditionelle Brettspiele nutzen sich leicht ab, sobald sie sich eine Zeitlang viel in Gebrauch befinden und oft gehen Spielsteine und Würfel verloren. Das kann beim online Spielen nicht passieren, es kann nichts verschwinden und im Nachhinein muss auch nichts aufgeräumt werden. Zudem kann Backgammon online dank anspruchsvoller Computergegner auch alleine gespielt werden – perfekt also, wenn einmal kein realer Mitspieler zur Verfügung steht. Einziges Manko, man sieht seine Gegner im Onlineduell nicht.

Jetzt Backgammon kostenlos online spielen